Gleitlager oder nad...
 

Gleitlager oder nadellager?  

Seite 2 / 3
  RSS

uralflecki
(@uralflecki)
Active Member
Beigetreten: vor 12 Jahren
Beiträge: 10
30/04/2009 6:53 am  

hab gerade noch mal rechnung rausgesucht sorry gehärtet würde sie nicht weil scheißnat hart genug ist. mit langzeithaltbarkeit hab ich noch keine erfahrung wie ihr mit gleitlager aber wird halten da bin ich mir sicher. aber eins muss man sagen gleilager umbau wär billiger geworden. 2Takter halten auch wenn man nicht immer mit vollgasfährt und die haben das untere und obere lager auch als nadellager wegen den ölgemisch. ist meine meinung


AntwortZitat
whgespanne
(@whgespanne)
Active Member
Beigetreten: vor 13 Jahren
Beiträge: 10
30/04/2009 4:02 pm  

hallo,

da hast du aber vergessen das die modrenen zweitakter ein geschlossenes pleul haben und die kurbelwell gepresst ist, die zweitakter von zündapp mit geteiltem pleul haben auch nicht wirklich besser gehalten!!! ich habe in meine ks 600 eine original neue kurbelwelle mit pleul und nadelkäfig gebaut, auch das motorgehäuse war "neu". nach einet laufleistung von ca 8000 km, habe ich jetzt ein leichtes tickern auf der linken seite. ich gehe mal davon aus das es nun soweit ist auf gleitlager umzubauen.

aus damaliger sicht ist die nadelgelagerte kurbelwelle der ks 600 / ks 750... eine gute sache gewesen, billig in der herstellung im vergleich zu einer gepressten, rollengelagerten kurbelwelle, wie z.b. bei einer BMW. die teile hat man ja bekommen, an meiner kurbelwelle war noch ein anhänger vom zündapphändler mit 85,- DM, an den pleul 28,- DM, die nadelkäfige mit nadeln haben mal 10,-DM pro pleul gekostet. ein aggregat gehäuse (neu) hat 150,- DM gekostet. für das geld hat man selbst in den 50er jahren keine bmw welle gerichtet bekommen.

gruss hubsi


AntwortZitat
Joerg
(@joerg)
Estimable Member
Beigetreten: vor 14 Jahren
Beiträge: 136
30/04/2009 4:18 pm  

Das Problem liegt am Schweißverfahren selber. Was wurde denn aufgeschweißt ?? Wurde die KW vorher weichgeglüht ?? Oder wurde sie vor dem Schweißen erhitzt ??

Die Kurbelwellen wurden ja Einsatzgehärtet, Tiefe ca 0,8 bis 1,2 mm. Rein vom Kohlenstoffgehalt ist der Werkstoff problemlos schweißbar.
Nur wie der Name schon sagt werden beim Einsatzhärten Kohlenstoffatome in den Werkstoff eingesetzt. Hier ist der Kohlenstoffgehalt deutlich über 0,5 %, also nicht schweißbar.

Wird aber dennoch geschweißt passiert folgendes:
Durch die Schmelze im Schweißbad wird der Grundwerkstoff weichgeglüht, es findet also eine Gefügeumwandlung statt, und dann eine harte schicht daraufgesetzt. Hierbei entstehen sehr große Spannungen im Gefüge, welche zu den Mikrorissen führen. Wie dick ist denn die verbleibende Schweißschicht ??? Wenn diese zu dünn ist wird die Harte schicht einfach in das nun weiche Grundmaterial eingedrückt, platzt ab wird dann zwischen den Lagernadeln zermahlen.
Die Spannungen im Gefüge haben auch sehr großen Verzug zur Folge. Die Kurbelwelle läuft nicht mehr rund, das Schwungrad kann taumeln und wie weit verzieht sich der lange Zapfen zur Lima ?? Das kann so weit führen das der Rotor an den Spulen anläuft. Die Lager machen das sicher nicht lange mit.

Bei sochen Bauteilen wäre ich mit Schweißen sehr sehr vorsichtig, besser gesagt würde nie ein geschweißtes Teil einsetzen.

Grüße Jörg


AntwortZitat
uralflecki
(@uralflecki)
Active Member
Beigetreten: vor 12 Jahren
Beiträge: 10
30/04/2009 6:01 pm  

Allso wie genau sie geschweißt haben kan ich nicht sagen nur halt laser an einer univerität. aber ich vertraue der firma kexel weil ahnung haben die wirklich und vertraue dennen auch .denke schon das sie hält werd ich ja sehen was passiert aber bin da wirklich zuversichtlich. und mit der kante beim pleul das daruch die käfige brechen kann keine ahnung
weis aber die die drin wahren als ich sie zerlegt habe befanden sich in einen sehr guten zustand und sie hat weit mehr als 10000km runter nur halt die kw zapfen waren abgenutzt.


AntwortZitat
Patrick Christian
(@patrick-christian)
Estimable Member
Beigetreten: vor 13 Jahren
Beiträge: 122
30/04/2009 7:07 pm  

In den 70er und den 80er Jahren hat man sich fast krumm gemacht eine 600er oder 601 am leben zu halten.

Aufschweißen war die denkbar schlechteste Lösung, aufchromen ebenso.

Die Kurbelwellen brachen reihenweise oder die nachgefertigtem Nadelkäfige platzten alle nase lang.

Der Kurbelwellen Werkstoff (EC80) verträgt noch nicht einmal das nitrieren, also Finger weg von allen Reparaturversuchen außer Gleitlager.

Billig und Gut !!!

Gruß
Patrick


AntwortZitat
Thomas
(@thomas)
Trusted Member
Beigetreten: vor 13 Jahren
Beiträge: 73
30/04/2009 7:20 pm  

Von aufschweißen steht zwar nix auf deren Seite, Denke mal eher die
haben aufgechromt oder anderes Zeug gemacht.


AntwortZitat
uralflecki
(@uralflecki)
Active Member
Beigetreten: vor 12 Jahren
Beiträge: 10
30/04/2009 7:39 pm  

steht auch nicht da hab damals angefragt wie es aussieht ob er sowas auch macht und hat sich die sache angeschaut und dann hat er es gemacht. in den 70er und 80er wahren ja auch die schweißverfahren noch nicht so gut und mal erlich an der uni sind professoren und ingeneure und wenn die davon ausgehen das es nicht halten würde hätten sie es bestimmt nicht gemacht weil es ihren ruf schädigen würde. wahr ja auch nur meine meinung könnte nicht ahnen das das so ne diskosion ausartet klar gebe euch recht das gleilager umbau billiger geweorden wahre keine frage aber will in meiner nadellager dirn haben.


AntwortZitat
busch
(@busch)
Trusted Member
Beigetreten: vor 13 Jahren
Beiträge: 65
30/04/2009 10:10 pm  

hallo leute ,seit 25 april folge ich diese seite uber dass wohl oder nicht schweisen von eine kurbelwelle .
da ich beruflich schweiser bin und regelmasich mit diese dinger zu machen habe mochte ich doch das folgende los werden, das schweisverfahren ist heutzutage so weit das es kein probleem ist um ein kurbelwelle zu schweisen [wen das verfahren richtig ist ] aber der haken ist um die welle wieder grade zu bekommen, darum werden immer mehr wellen kalt aufgeschprits und dan geschliffen, durg diese arbeits vorgang wird ein welle nicht warmer als notig und bleiben alle eigenschaften behalten .
wen man nach ein fachbetrieb geht werden sie auch das selbe sagen.
ps. entschuldigung fuhr die schreibfehler den mein fachkentnis ist besser als mein deuts.
mvg aus holland john


AntwortZitat
Manfred
(@manfred)
Eminent Member
Beigetreten: vor 13 Jahren
Beiträge: 21
01/05/2009 10:49 am  

Hallo ich muss auch noch was dazu sagen,
ich habe eine K 800 restauriert und die KW auch überholt ich habe die KW umgebaut auf Gleitlager ein Hubzapfen war sehr eingelaufen den habe ich
Metallspritzen lassen bei einer Firma in der Schweitz hält super gut
die Firma heist Bührer ist auch im internet zu sehen unter Flammspritztechnik

MfG Manfred


AntwortZitat
Enigma
(@enigma)
Active Member
Beigetreten: vor 12 Jahren
Beiträge: 8
04/05/2009 5:26 pm  

Hallo,

Hubsi (whgespanne) hat ganz schlechte Erfahrungen. Mein dilemma isst dass ich die KS600 fahren will. Am ende isst die Løsung fur mir meine "schlechte" Kurbelwelle umbauen bis Gleitlager. Die møglichkeit ein potenzielles Kurbelproblem isst einfacher instandzusetzen (+ billiger). Und ich kan meine "gute" Kurbelwelle behalten.
gruß aus Norwegen
Bård


AntwortZitat
Deichgraf
(@deichgraf)
Eminent Member
Beigetreten: vor 11 Jahren
Beiträge: 32
04/05/2009 6:33 pm  

Hallo erstmal, mein Motor der K500 machte merkwürdige Geräusche
und ich werde ihn zerlegen und wohl auf Gleitlager umbauen. Frage : Gibt es ein Handbuch oder muß ich alles selber herausfinden wie man ihn auseinanderbaut? Welche Werkstatt rüstet die Kurbelwelle samt Pleuel am
günstigsten um Gruß von der Küste


AntwortZitat
nsufreak
(@nsufreak)
Eminent Member
Beigetreten: vor 13 Jahren
Beiträge: 34
06/05/2009 3:07 pm  

*grins* Kexel !!
Da haben schon andere Ihre schlechten erfahrungen gemacht, speziell K800.
Nur noch mal zur Erinnerung: die Motoren kamen zu Kriegszeiten nach 3000 spätestens 5000 km in Revision und es wurde ein kompletter Satz KW und Pleuel in die Zündapps wie KS600/750 verbaut, davon gab es schließlich genügend. Man hat sich nicht unbedingt die Arbeit des Nachsetzens der Pleuel gemacht.

Lag eine Zündapp bei Kriegszeit im Graben, so wurde damit im Feldzug die Fahruntauglichkeit aufgrund eines schwerwiegenden Schadens (Kurbelwelle mit Pleuel häufigst bei Zündapp) am Fahrzeug kenntlich gemacht...war es eine BMW R75, so war die Unfahrtauglichkeit zumeist im Getriebe zu suchen.
Somit verhinderte man, dass die Männer auf dem Rückzug noch wertvolle Zeit mit Bastelei an Schrott verplämperten.
Wer einmal "goldenes Öl" im Motor aufgrund Käfigdefekts hatte weiß die Vorteile einer Gleitlagerung zu schätzen...
Grüße aus Bayern
NSUfreak


AntwortZitat
uralflecki
(@uralflecki)
Active Member
Beigetreten: vor 12 Jahren
Beiträge: 10
06/05/2009 4:04 pm  

werd ja sehen ob es hält werde jetzt bestimmt nicht auf gleitlager umbauen. und mal ganz erlich 3-5tkm is etwas übertrieben oder wer würde den son teil kaufen wenns nicht halten würde kenn auch einen der hat 2 k800 mit orginalen nadellager und die beiden fahren einwandfreu keine gold im öl und auch keine komischen gerausche.und da ich ja nun weis das zündapp und bmw r75 nicht halt zum fahren laut aussage nsufreak was ist eigentlich mit NSU was war den da immer kapput wenn man fragen darf. wenn man mit ner k800 immer nur vollgasfahrt ist klar das die nicht lange durchhält
@nsu freak lass mich raten du fährst nur nsu oder? allso mit der abreit der firma kexel bin ich sehr zufrieden die kw ist echt top gemacht und er hat sie ja auch nicht geschweist sondern eine uni die sich mit materialkunde und schweißverfahren beschäftig.wie viele k800 besitzer haben den schlecht erfahrungen mit der firma kexel gemacht würde ich mal gern wissen.


AntwortZitat
Thomas
(@thomas)
Trusted Member
Beigetreten: vor 13 Jahren
Beiträge: 73
06/05/2009 7:46 pm  

Also so eine Zivilmaschine muß einfach länger als 3000
km halten ansonsten hätte sich Zündapp nur mit Gewährleistung
rumgeschlagen. Diese Überlieferung finde ich immer wieder lustig
glaube auch nicht das du ein Kriegsveteran oder sowas bist um
das zuwissen. Ist wie in der DDR da hat auch an jeder Ecke ein
Stasiheini gestanden.


AntwortZitat
uralflecki
(@uralflecki)
Active Member
Beigetreten: vor 12 Jahren
Beiträge: 10
06/05/2009 9:45 pm  

Die halten auch länger als 3t km 100 prosentig wie du schon sagt thomas hätte sich zundapp ja nur mit gewahrleistungen rumgeschalgen und hätt auch nicht so lange exsitiert weil wer kauft ein motorrad was nur 3000km hält. würde dann bestimmt keine kaufen. selbst im krigseinsatzt halten die wesentlich länger aber es kommt ja auch keine reaktion von nsufreak wo hast du eigentlich die km angaben her wie thomas schon sagt ein kriegsveteran bist bestimmt nicht oder?


AntwortZitat
Seite 2 / 3
Share:
Print Friendly, PDF & Email