Gleitlager oder nad...
 

Gleitlager oder nadellager?  

  RSS

Joerg
(@joerg)
Estimable Member
Beigetreten: vor 14 Jahren
Beiträge: 136
07/05/2009 4:30 pm  

Mit den Nadellagern kenne ich jedenfalls keinen der die 10000 km geknackt hätte. Das wären bei mir ja auch gerade mal zwei Jahre. Da müsste ich ja die Fabrikneuen Kurbelwellen Sackweise liegen haben =)

Und in den 30ern waren 10000 km noch eine ganz andere Strecke als heutzutage. Die Welt ist eben viel kleiner geworden. Was früher noch eine ganz ordentliche Reise war ist heute ein Katzensprung. Wenn jedes Motorrad nur so lange gehalten hat war das dann eben normal so und die Leute haben sich damit abgefunden. Tatsächlich waren die Laufleistungen von Wehrmachtskrädern nicht allzu hoch.

Mit meinen zarten 27 Jahren bin ich für die Meißten hier noch ziemlich grün hinter den Ohren, jedoch beschäftige ich mich Beruflich seit drei Jahren mit Werkstoffkunde. Meine Studienzeit liegt schon genau so lange zurück und ich kann euch sagen die Profs und Laborassis sind oft reine Theoretiker. Da wird auch gerne mal im Rahmen von Versuchen was ausprobiert, oder direkt im Einsatz getestet. Und welchen Ruf sollten die zu verlieren haben ??? Wen unter den "Nichtoldtimerfans" kümmert es wenn bei irgendjemand die Kurbelwelle von so nem "alten Hobel" bricht ?? Garantiert niemand. Oder wie sollte sich sowas rumsprechen ??

Theorie ist nicht immer gleich Praxis. Wir unter den Kollegen hier incl mein Cheff sind uns einig das das mit der Kurbelwelle nicht funktionieren kann.

Aber wir werden ja sehen. Bau die Kurbelwelle ein und berichte uns nach 10000 km ob die Maschine noch läuft. Vielleicht Irren wir uns ja alle. Achte aber beim Zusammenbau unbedingt darauf das das untere Pleuelauge exakt fluchtet.

Grüße Jörg


AntwortZitat
uralflecki
(@uralflecki)
Active Member
Beigetreten: vor 12 Jahren
Beiträge: 10
07/05/2009 5:04 pm  

jap werden ja sehen aber bis ich die 10000km geschaft habe kann ne weile dauern(aber soll ja auch schon nach 3000km kapput gehen) aber brechen wird sie nicht da bin ich mir sicher.


AntwortZitat
uralflecki
(@uralflecki)
Active Member
Beigetreten: vor 12 Jahren
Beiträge: 10
07/05/2009 5:05 pm  

und keine sorge schreibe wenn sie zerbröselt


AntwortZitat
Thomas
(@thomas)
Trusted Member
Beigetreten: vor 14 Jahren
Beiträge: 73
07/05/2009 6:57 pm  

Na dann prost Mahlzeit mich wundert das Zündapp erst 1984
Konkurs anmelden mußte. Ich meine 10000 km ist ja schon
besser aber nur mal zur Erinnerung die Blombe am Vergaser
wurde bei 2000 km erst entfernt! So und dann nach nochmal
1000 km werden dann die Nadellager getauscht interessant?

Ich baue meine K500 übrigens auch auf Gleitlager um aber wie
sieht bei euch die Absicherung mit Ölmanometer aus soll ja
kein Anschluß geben und wer garaniert das bis zum letzten
Lager noch Öl strömt da hab ich jetzt schon Bauchschmerzen.
Im grundegenommen müsste der Öldruck an der letzten Zapfstelle
abgegriffen werden, denn wenn im letzten drittel eine Bohrung
verharzt oder verstopft kannst du vorn genug Druck haben.


AntwortZitat
zuendapprul
(@zuendapprul)
Trusted Member
Beigetreten: vor 14 Jahren
Beiträge: 59
07/05/2009 10:39 pm  

Hallo
öldruckschalter ist kein problem! oben die schraube zum Nockenwellenlager als hohlschraube nachbauen , oben ein M10X1 gewinde rein und nen druckschalter drauf!
grüßle
Rudi


AntwortZitat
busch
(@busch)
Trusted Member
Beigetreten: vor 14 Jahren
Beiträge: 65
08/05/2009 8:39 pm  

wen du in das oilkanal das nach dem oilfilter geht in die vorderseite vom motor ein loch borst und da eine leitung mit manometer anschliest hast du den genauen druck die auf den kurbelwelle ist den aus erfahrung weis ich das den mespunkt auf die nockenwellelager niedriger ist als unten auf den oilfilterkanal .
mvg john


AntwortZitat
zuendapprul
(@zuendapprul)
Trusted Member
Beigetreten: vor 14 Jahren
Beiträge: 59
09/05/2009 12:17 am  

Hallo
natürlich da oben hast weniger druck aber das ist ja der sinn der sache! nur oben kann man erkenne ob der öldruck irgendwo abhaut! das ist sehr wichtig!
grüßle
rudi
PS es interessiert doch nur ob öldruck oder nicht und wenn da oben öldruck ist dann ist er auch unten!


AntwortZitat
busch
(@busch)
Trusted Member
Beigetreten: vor 14 Jahren
Beiträge: 65
09/05/2009 11:09 am  

rudi teilweise hast du recht , aber der haubsache ist das man weist ob man bei der kurbelwelle oildruck hat [plmin 2,5 bar ] den die hat man notich wen der kurbelwelle umgebaut ist auf gleitlager , wen ich oben eine messtelle habe weis ich nicht was ich unten fuhr ein druck habe den zuviel ist nicht gut und zuwenig ist aug nicht gut .
mvg john


AntwortZitat
zuendapprul
(@zuendapprul)
Trusted Member
Beigetreten: vor 14 Jahren
Beiträge: 59
09/05/2009 4:19 pm  

Hallo
wir haben hier aber ein System, d.h. das der druckabfall immer proportional ist, wenn z.b. oben 1,2bar anliegen sinds unten 2,4bar wenn oben 1bar dann unten 2 etc...
Ach ja der Öldruck ist eigentlich nur wichtig ob er da ist oder nicht! den Schmierfilm baut nämlich die Fliehkraft mit F=m*v²/r auf! da für den druck gilt P= F/A ergibt sich für den druck an den lagerschalen NÄHERUNGSWEISE (damit mich niemand zerfleischt)
P= m*v²/r/A ! wobei m die masse eines Ölmolekühls ist und A die querschnittsfläche eines Ölmolekühls! die geschwindigkeit v ist natürlich vom Hub und der drehzahl abhängig! hab das mal für die 600er und für meinen BMW 524td nachgerechnet das gibt bei ca 2000U/min schon über 60bar! (näherungwert für beide motore) glaubst du ernsthaft dass da der öldruck von dem pümpchen noch erwähnensert ist? Ach nochwas: der angriffspunkt der kraft ist natürlich die hubzapfenmitte und die richtung in etwa zum pleuel hin!
grüßle
rudi


AntwortZitat
busch
(@busch)
Trusted Member
Beigetreten: vor 14 Jahren
Beiträge: 65
10/05/2009 10:54 am  

hoi rudi ,deine rechenkunste werden wohl stimmen aber wen da kein druck ist dan ist da auch kein smierung den diese motorader k 500 und andere haben sie in einen zeit gemacht wo noch keine autobahnen da waren , damals konte man nicht eine stunde volgas fahren wie heutzutage und daher gehen die alte maschinen auch viel schneller kaput als fruher.
aber jets wieder zu dem punkt oben oder unten messen .
wie ich vor 5 jahren meine motor auseinander habe genommen war das nur noch schrot [er kam aus dem osten ] so war der oilpumpe auch im eimer ,also bei unsere michael eine neue pumpe besteld und und wie der motor fertig war pumpe eingebaut und probe laufen [test] aber da hatte ich nur 0,5 bar druck an den nockenwellelager , also motor vorne aufgemacht und die schraube ganz eingedreht aber der druck war die selbe , da habe ich die pumpe ausgebaut und ein testplatte gemacht mit die selbe anschlusse als auf dem motor und habe ihm auf 2,5 bar eingesteld ,also pumpe wieder eingebaut und wieder probe laufen aber der druck war nur 0,5 bar , jets habe ich mich unten einen mespunkt gemacht und habe in das oilkanal zwischen den kurbelwelle und nockenwelle ein duse von 1,1 mm eingebaut und schau her unten habe ich schon bei 200 rpm 2,5 bar und oben bleibt er auf 0,5 bar stehen.
den die haubzache ist das der kurbelwelle oil bekomt , daher mespunkt unten den wen ich oben messe weis ich nicht was ich unten fuhr ein druck habe .
wen ein motor zuviel oil bekomt kan man das sehen aber wen ein motor zuwenig oil bekomt kan man das horen [ aber dan ist es zu speht ]
da ich schon etliche maschinen restoriert habe und nie probleme hatte mit den kurbelwelle und pleuel [wen das alles vernuftig ist gemacht ] weis das ich recht habe und damit ist dieses thema fuhr mich abgeschlossen .
mvg aus holland john


AntwortZitat
zuendapprul
(@zuendapprul)
Trusted Member
Beigetreten: vor 14 Jahren
Beiträge: 59
10/05/2009 12:04 pm  

Hi
gut ich hab auch schon einige gemacht! aber wie gesagt wenn du weist dass wen oben 0,5bar sind unten 2,4 sind! Der öldruck der pumpe ist nicht zu wichtig weil die paar bar überdruck in den lagerschalen kaum auffallen!
daher reicht es wenn du weißt ob die pumpe läuft und ob sie druck bringt!
grüßle
rudi


AntwortZitat
Thomas
(@thomas)
Trusted Member
Beigetreten: vor 14 Jahren
Beiträge: 73
10/05/2009 1:54 pm  

Kannst du mal ein Bild mir schicken wo du die Bohrung
gemacht hast und wie du dann eine Leitung bis raus ge-
legt hast. Werde mich dann entscheiden ob ich das mit der
Bohrung in die lange Schraube mache oder ins Gehäuse.
Hier mal meine Emailadresse tvenus@web.de.

Der Motor ist mir zu schwer um den 3 mal aus und einzubauen
deshalb lieber 3 mal gefragt:).

Gruß Thomas


AntwortZitat
busch
(@busch)
Trusted Member
Beigetreten: vor 14 Jahren
Beiträge: 65
11/05/2009 8:20 pm  

thomas ich habe die leitung angezapt an das kanal von dem oilfilter in den oilwanne , da habe ich ein loch gebohrt ,gewinde rein und ein kuplung reingmacht .
mvg john


AntwortZitat
Share:
Print Friendly, PDF & Email